15. März 2018

kanton_ge.gif  GE  Entwicklung und Audatierung des öffentlichen Lohnrechners des Kantons Genf, ein Mandat der Universität Genf.
-> calcsalge.ch (nur in französisch)

Erweiterung Logib R-LABO

output.gif

Um mehr zu wissen siehe Entwicklung

Projekte 2017

Lohnrechnerentwicklung mit R

FSP.gif  

Die Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) führte mit der Beratung von RG sowie des von ihm beherbergten Umfragetools limesurvey eine eigens konzipierte dreisprachige Lohnerhebung unter mehr als 6500 FSP-Mitgliedern durch.
RG  entwickelte mit den erhobenen Daten einen Lohnrecher für die FSP-Mitglieder. Dieser wurde mit der open source Anwendung R programmiert.
Um mehr zu wissen siehe FSP-News vom 14. Dezember 2017.

fsptool500fl.png

 

Machbarkeitsstudie für die Entwicklung eines nationalen Lohnrechners

seco.png  

Gegenstand des SECO Mandates ist eine Machbarkeitsprüfung.

Diese soll aufzeigen, ob und inwiefern anhand der Genfer Lohngleichungsmethode und auf Basis der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (LSE 2014) ein individueller Lohnrechner erstellt werden kann, der Resultate auf Kantonsebene zeitigt. Die zur Anwendung kommende Lohngleichung soll sich an den bestehenden Modellen in den Kantonen Genf, Waadt, Freiburg, Neuenburg, Luzern und Basel-Stadt orientieren (Stichwort Unternehmenseffekt).

amr.png


Aufdatierung der Lohnrechner

sgb75x.png lohnrechner.de.png
kanton_ge.gif  GE  Anwendung öffentlich zugänglich, Mandat der Universität Genf.
kanton_vd.gif  VD calcsalvd.ch, Mandat von Statistique Vaud.
kanton_lu.gif  LU Intranet, Mandat des Amtes für Wirtschaft und Arbeit, wira.


Mehr dazu unter der Rubrik Entwicklung

Publikationen

  • Roman GRAF, Statistische Grundlagen für die Berechnung des Erwerbsschadens in : Stephan Weber (Hrsg.), Personen-Schaden-Forum 2016, Schulthess, Zürich, 2016, 189-217.
    um mehr zu wissen
  • Roman GRAF, L’égalité femme-homme: une nouvelle exigence in: Jean-Baptiste Zufferey (Éd.), Marchés publics 2016, Schulthess, Zürich, 2016, 371-391.
    pour en savoir plus