Laufende Projekte

 

Aufdatierung der kantonalen Lohnrechner mit der LSE 2014

kanton_ge.gif  GE  Anwendung öffentlich zugänglich, Mandat der Universität Genf.

siehe alle Lohnrechner unten

Entwicklung eines interaktiven Analysetools in R für das  EBG

Das interaktive Analysetool beruht auf dem open-source Programme R und erlaubt es dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG verschiedene Analysen im Rahmen der Arbeiten zur Lohngleichstellung durchzuführen. Das Tool besteht aus einer synoptischen Monitoring-Tabelle, Analysefunktionen und  ermöglicht die Generierung dynamischer Berichte.

tool_ebg_400shadow.png

Beendete Projekte

Aufdatierung des lohnrechner.ch mit der LSE 2014

In Zusammenarbeit mit www.quatico.com entwickelt RG eine Schnittstelle zum ehemaligen (www.lohnrechner.ch), der mit den neusten Daten der Lohnstrukurerhebung 2014 aufdatiert wird. DIese Schnittstelle soll es dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) und der UNIA erlauben, Abfragen von deren eigenen Portalen zu lancieren, sowie diesbezügliche Ergebnisse anzuzeigen.

www.gav-service.ch von UNIA, ermöglicht es den Besuchern, neu zu den imperativen und gesetzlichen Mindestlöhnen auch beobachtete und übliche Löhne, die auf der Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS) beruhen, abzufragen.

300_service-cctshadow.png
 

Quelle: www.gav-service.ch

kanton_vd.gif  VD Anwendung (calcsalvd.ch) öffentlich zugänglich, Mandat von Statistique Vaud.
kanton_lu.gif  LU Intranet, Mandat des Amtes für Wirtschaft und Arbeit, wira.

Berufsdatenbank (Thesaurus)

Kleines Tool, das es ermöglicht, Berufsbezeichnungen des BFS in drei Sprachen (it, de, fr) und entsprechende SBN- und ISCO_08-Codes zu suchen, anzuzeigen und in verschieden Formaten (pdf, cvs, xls) zu exportieren.

thesaurus_400shadow.png

URL: https://roman-graf.ch/sbnisco/

 

Universität Genf

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat 2003 das von Prof. Yves Flückiger geleitete Observatoire universitaire de l'emploi (OUE) der Universität Genf beauftragt, einen Lohnrechner für übliche Löhne in der Schweiz zu entwickeln. Der lohnrechner.ch beruht auf den Arbeiten des OGMT und resultiert aus der Einführung des freien Personenverkehrs zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. Die Abschaffung des Inländer-Vorranges sowie der Lohnkontrollen a priori im Juni 2004 begründet den Bedarf an Informationen zu orts-und berufsüblichen Löhnen. In der Tat nur sie ermöglichen die Erkennung und Ahndung des befürchteten Lohnmissbrauchs, vor allem in Branchen und Berufen ohne imperativen Mindestlöhne.

Seit 2006 sind mehrere Kantone dem Beispiel des SGB gefolgt. .

Von RG an der Universität Genf entwickelte Lohnrechner:

1. Lohnrechner des Kantons Neuchâtel (nicht mehr aufdatiert)
Berechnung und Entwicklung: OUE, Université de Genève.
2. Lohnrechner des Kanton Waadt (nur in französischer Spreche)
Berechnung und Entwicklung: OUE, Université de Genève.
  Lohnrechner des Kanton Genf (nur in französicher Sprache)
Berechnung und Entwicklung: OUE, Université de Genève.
4. Zweisprachiger Lohnrechner des Kantons Feiburg (nicht mehr aufdatiert)
Berechnung und Entwicklung: OUE, Université de Genève.
5. Dreisprachiger Lohnrechner des Schweizerischen Gewerkschaftbundes
Berechnung und Entwicklungt: OUE, Université de Genève.

 

Für die Kantone Basel-Stadt und Luzern wurden Intranet-Lohnrechner entwickelt, die nur für die zuständigen Behörden zugänglich sind.